App Marketing – so vermarkten Sie Ihre App erfolgreich

In diesem Blogartikel dreht sich alles um das Thema App Vermarktung.Lernen Sie die entscheidenden Marketing-Hebel kennen, um Ihre App bekannt zu machen wie einen bunten Hund.

App vermarkten quick & dirty – diese Möglichkeiten gibt es:

  • App-Store-Optimierung (ASO) – Optimierung Ihrer App auf relevante Suchbegriffe, für ein hohes Ranking in App Stores
  • Starke Online-Präsenz aufbauen – Website, SEO, Social Media & more
  • Paid Ads – bezahlte Anzeigen auf Facebook, Instagram, Google und anderen Plattformen
  • PR – Reichweite durch Pressearbeit
  • Offline-Marketing – Maßnahmen via Print, Fahrzeugwerbung, Merch, Messen, Kino oder am Point of Sale
  • Anreize schaffen – durch Rabatte & Boni, welche die Nutzung der App attraktiver machen

App vermarkten – warum es nicht ohne gezieltes App Marketing geht:

Viele Unternehmer wünschen sich Erfolg mit Ihrer App. Die bittere Wahrheit ist jedoch, dass viele Anbieter mit Ihrer Anwendung nur wenig oder überhaupt kein Geld verdienen. Ein häufiger Grund ist eine fehlende Strategie zur App Monetarisierung.

Hier wollen wir uns aber ausschließlich auf das Thema App Vermarktung konzentrieren. Denn dabei passieren oft teure Fehler. Was bringt Ihnen die beste App, wenn sie die Zielgruppe nicht mit Ihrer Idee erreichen? Daher ist es super wichtig, sich bereits im Vorfeld Gedanken darüber zu machen. Dies gibt Ihnen die Möglichkeit, sich eine Marketing Strategie zu erarbeiten, ein Budget festzulegen & den voraussichtlichen Aufwand abzuschätzen.

Bereit? Dann tauchen wir ein.

Welche Kanälen zum App Marketing gibt es und wie sehen diese aus?

Bevor wir einen genauen Blick auf die verschiedenen Marketing Maßnahmen werfen, erhalten Sie einen kurzen Einblick in die übergeordneten Kanäle: Paid Media, Owned Media & Earned Media.

Paid Media

Bei Paid Media handelt es sich um jede Art von bezahlten Maßnahmen, die Reichweite generieren sollen. Sprich: Sie werfen Summe X oben in den Trichter, damit Personenanzahl Y die Anzeige zu Gesicht bekommt.

Typische Beispiele für Paid Media sind Online-Anzeigen via Social Media (Facebook Ads, Instagram Ads, Pinterest Ads) oder Google, sowie Banner Ads auf Webseiten oder in App Stores. Auch Advertorials oder Offline Anzeigen in Zeitungen, Prospekten oder Print-Magazinen gehören dazu.

Owned Media

Im Gegensatz zu Paid Media umfasst Owned Media alle Medien, die Ihnen bereits gehören. Der Vorteil: Sie müssen kein Geld und lediglich Zeit investieren, um Ihre Inhalte zu verbreiten.

Bei Owned Media unterscheidet man zwischen Fully Owned Media und Partially Owned Media. Der Unterschied: Bei Fully Owned Media haben Sie die volle Kontrolle. Ihre Website gehört zum Beispiel zu dieser Kategorie. Bei Partially Owned Media (z. B. Social Media Plattformen) haben Sie zwar gewisse Freiheiten, sind jedoch von den individuellen Nutzungsbedingungen eines Drittanbieters abhängig.

Earned Media

Earned Media kann man durchaus als Belohnung für nachhaltige Marketing-Bemühungen bezeichnen. Typische Beispiele dafür sind Social Media Postings die viral gehen, Pressetexte, die zahlreiche Veröffentlichungen nach sich ziehen oder Produkt-Reviews, die zu vielen Kaufhandlungen führen.

Wichtig: Earned Media existiert niemals alleine und ist immer ein Resultat der Kanäle Paid Media & Owned Media. 

Wie bewerbe ich eine App? Welche Maßnahmen gibt es?

App-Store (ASO-Optimierung)

Eine App Store Optimierung ist das Pendant zur SEO-Optimierung ­– nur, dass diese nicht auf einer Website, sondern direkt im App Store stattfindet. Ziel der Maßnahmen ist es, den App Namen, die Beschreibung sowie die bereitgestellten Bilder und Videos für Keywords zu optimieren, die für die jeweilige Zielgruppe relevant sind.

Übrigens: Offpage-Maßnahmen, wie eine hohe Anzahl an positiven Bewertungen, viele App Downloads und hochwertige Backlinks pushen das Ranking von Apps zusätzlich. Dies zeigt, wie wichtig die Qualität der Anwendung für den späteren Erfolg ist.

Starke Online-Präsenz (Website, SEO, Social Media, Produkte, Foren)

Um eine App zu vermarkten ist eine starke Online-Präsenz förderlich. Unsere Empfehlung: Investieren Sie in eine hochwertige Website und bauen Sie eine starke Social Media Präsenz auf, um eine enge Verbindung zu Ihrer Zielgruppe herzustellen.

Es kann auch Sinn ergeben, in branchenspezifischen Foren aktiv zu werden und dort die App zu bewerben. Sie verkaufen andere Produkte, die sich gut mit Ihrer App kombinieren lassen? Warum nicht einfach die Anwendung als Add-on auf der Landingpage zum Produkt bewerben?

Paid-Ads

Werbeanzeigen können ein mega wichtiger Hebel sein, um Ihre App auf den Schirm der Zielgruppe zu bringen.

Das Geniale daran: Ihnen steht ein detailliertes Targeting zur Verfügung, welches Alter, Geschlecht, Demografie und Interessen umfasst. Im Klartext: Sie können vorher genau festlegen, wer die jeweilige Anzeige zu Gesicht bekommt.

Damit Werbeanzeigen den gewünschten Erfolg einbringen, sind oft A/B-Splittests erforderlich. Sie sollten also etwas Budget zum Testen einplanen. Engagieren Sie im Zweifel einen Profi, damit das App Marketing keine zu hohen Kosten nach sich zieht.

PR 

Ein eher klassisches Mittel und doch nach wie vor von großer Relevanz: Pressearbeit. Erstellen Sie eine Pressemitteilung nach der Veröffentlichung Ihrer App, die Sie im Anschluss an verschiedene Presseverteiler verschicken.

Mit etwas Glück greift die eine oder andere Redaktion Ihre Meldung auf und veröffentlicht einen Artikel über Ihre neue App.

Das bedeutet im Umkehrschluss: Mediale Reichweite und zusätzliche Aufmerksamkeit von potenziellen Usern. Worauf es bei einer richtig guten Pressemitteilung ankommt, wird in diesem Artikel ausführlich erklärt.

Offline (Zeitung, Fahrzeugwerbung, Kino, Merch, Point of Sale)

Online-Werbung lässt sich durch geschickt platzierte Offline-Werbung sehr gut ergänzen. Dabei bieten sich verschiedene Möglichkeiten an, wie Print-Anzeigen, Aufsteller am Point of Sale, Merchandise Artikel oder Kino-Werbespots.

Wichtig dabei: Vermarkten Sie Ihre App nur dort, wo die Werbung von Ihrer Zielgruppe auch gesehen wird. Nehmen wir mal an, Ihre Zielgruppe ist sehr jung. In so einem Falls macht es beispielsweise wenig Sinn, eine Anzeige in einer Tageszeitung zu schalten.

Anreize (Rabatte, Boni, etc.)

Ist Ihre Zielgruppe auf Ihre App aufmerksam geworden, kann ein zusätzlicher Anreiz den Handlungswunsch verstärken. Dabei sind Rabattaktionen oder bestimmte Boni zur Nutzung der App denkbar. Im Endeffekt brauchen Sie hierfür nur ein Angebot, das den Wert der Anwendung erhöht bzw. die Nutzungsbarriere verringert.

App Vermarktung Kosten – wie viel kostet es eine App zu vermarkten?

Sie haben nun eine gute Übersicht über die verschiedenen Werbemöglichkeiten für Ihre App. Aber was kostet denn der Spaß nun eigentlich?

Diese Frage können wir Ihnen pauschal leider nicht beantworten, denn: Die Antwort hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel der Wahl der Werbemittel, der selbst eingebrachten Arbeitsleistung oder der individuellen Werbestrategie.

Aber sei es drum. Die anfallenden Werbekosten pro Download sind unserer Meinung nach sowieso der deutlich interessantere Wert. Ist dieser geringer, als der dadurch generierte Umsatz pro User, ist Ihre App profitabel – und darauf kommt es doch an, oder?

Unsere Empfehlung: Legen Sie im Vorfeld ein Werbebudget fest und errechnen Sie anhand dieser Daten, wie hoch die Kosten pro Download am Ende maximal sein dürfen, um Gewinn zu machen.

Richten Sie Ihre Maßnahmen zur App Vermarktung an diesen KPIs aus und pushen Sie den Erfolg zusätzlich durch die oben vorgestellten kostenlosen Maßnahmen.

App bewerben – vermeiden Sie diese 5 häufigen Fehler beim App Marketing

  • Schlechte Marktforschung: Überprüfen Sie im Vorfeld genau, ob bei der Zielgruppe Bedarf zur Nutzung besteht.
  • Marktplätze/Partnerprogramme nicht erforscht: Neben den App-Stores gibt es oft noch weitere Marktplätze, welche sich für die App Vermarktung anbieten.
  • Fehlender Beta-Test: Beziehen Sie potenzielle User unbedingt in das Testing Ihrer App mit ein und berücksichtigen Sie deren Feedback.
  • Nur auf organische oder bezahlte Werbung setzen: Wenn Sie beim App Marketing auf mehrere Pferde setzen, verschafft Ihnen das langfristig eine hohe Sichtbarkeit und Reichweite.
  • Keine oder zu wenige App Bewertungen: Gerade am Anfang sind viele App Bewertungen wichtig, um das Ranking der App in den Stores zu pushen, denn: Positive Reviews sind die beste Werbung für die eigene App und wecken die Neugierde von weiteren Nutzern.

Fazit zur App Vermarktung – vielfältige Möglichkeiten & tolle Chancen

Die Konkurrenz ist in der App-Branche tatsächlich nicht ohne. Auf der anderen Seite gab es noch nie so viele Möglichkeiten Apps zu promoten, wie im Jahr 2021.

Mit einer soliden Mischung aus kostenpflichtigen und kostenfreien Ansätzen schaffen Sie gute Grundlagen für eine profitable App.

Unser Tipp zum Abschluss: Optimieren Sie Ihre Marketing Strategie laufend, um das Optimum herauszuholen.

Falls Sie weitere Fragen zum Thema App Marketing haben, melden Sie sich gerne bei uns. Gerne erklären wir Ihnen bei einer Tasse Kaffee, wie wir Sie auf dem Weg zu einer profitablen App unterstützen können.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Andre00173-min
Über André Hoffendahl

Er ist Mitbegründer der App Agentur Applaunch und selbst App Entwickler. Mit der Erfahrung von mehr als 160+ umgesetzten App-Projekten weiß er worauf es bei der erfolgreichen Umsetzung von Apps ankommt.

Teile diesen Artikel
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin