React Native – Alle reden davon, aber was ist es?

React Native – Alle reden davon, aber was ist es?

React Native – Alle reden davon, aber was ist es?

Was ist React Native?

Als Neuling im Bereich von Apps und Softwareentwicklung kann man viele spannende und aufregende neue Dinge entdecken. Eines davon ist die Programmiersprache React Native, das als quelloffenes Framework ermöglicht native Apps plattformübergreifend und parallel für Android und iOS in JavaScript zu programmieren. In diesem Blogartikel wollen wir eine kurze Einführung zu React Native geben und auf die Vor- und Nchteile eingehen.

 

Inhalt:

1. Geschichte und Ziel

2. Vorteile

3. Nachteile

4. Fazit

 

1. React Native – Geschichte und Ziel

Dinosaurier
Die Historie von React Native

React wurde als interne Lösung für Facebook von dem Softwareingenieur Jordan Walke entwickelt und erstmals im Facebook Newsfeed im Jahr 2011 benutzt. Kurz darauf wurde im Jahr 2012 auch Instagram mithilfe von React erneuert. Im Mai 2013 wurde React dann für die Community zugänglich gemacht und seitdem ist es als OpenSource Projekt verfügbar. Es wird mittlerweile von einigen namhaften Unternehmen weiterentwickelt und für beliebte Apps eingesetzt, wie zum Beispiel für Airbnb, Skype oder Tesla.

Das Ziel der Programmiersprache React Native ist es die internen App Entwicklungsprozesse zu vereinheitlichen und doppelte Strukturen, die durch die Pflege von iOS und Android entstehen, abzubauen. Durch die plattformübergreifende Programmiersprache gibt es so für iOS und Android ein Repository, einen Entwicklungsprozess, dasselbe Entwickler-Team und dieselben Tools. Die Apps müssen also nicht für jede Plattform von Grund auf neu entwickelt werden. Dies spart vor allem Zeit und Geld.

Technisch gesehen ist React eine Bibliothek um UI-Komponenten zu entwicklen, die üblicherweise für Web-Anwendungen zum Einsatz kommt. React-Native setzt auf diese Bibliothek auf und baut darum ein Framework zum Entwickeln von nativen Mobile-Apps, wobei mit JavaScript und CSS programmiert wird.

 

2. React Native – Vorteile

React Native
Welche Vorteile hat React Native?

Wahrscheinlich ist React Native das einzige Framework für die plattformübergreifende Entwicklung nativer Apps, das solch eine Fülle von Möglichkeiten und Funktionen bietet. Hier ein paar der wichtigsten Vorteile:

1. Eine Codebasis – Für Android, iOS und Webapps

Mit React-Native ist es beim Coding einfach möglich, nur bestimmte Teile einer App spezifisch für ein Betreibessystem zu halten, während andere Teile übergreifend genutzt werden können. Mit diesem Ansatz sind also nicht alle Teile der App plattformübergreifend aber der Grad an Wiederverwendung kann sehr hoch gehalten werden.

2. Zeit und Kostenersparnis

Soll eine App von Anfang an mit React-Native programmiert werden, so kann dies durch ein Entwicklerteam für mehrere Plattformen realisiert werden. Das spart natürlich ganz offensichtlich Zeit und damit natürlich auch Entwicklungskosten.

3. Attraktiv durch JavaScript

In React Native wird mit JavaScript programmiert. Das Framework ist unter anderem für Webentwickler leicht zugänglich, da keine neue Programmiersprache erlernt werden muss.

4. Echte native Apps

Durch die Benutzung von React-Native können performante Apps mit nativen UI-Elementen für Android und iOS erzeugt werden. Dies stellt einen Vorteil gegenüber hybriden Frameworks dar, die diese Elemente nur nachbilden.

5. Stetige Weiterentwicklung durch wachsende Community

React Native wird von vielen Entwicklern und mehreren Unternehmen aktiv weiterentwickelt wird.  Es stehen viele nützliche Erweiterungen, Werkzeuge und Bibliotheken zur Verfügung. Zudem können sich Entwicklern an allen Hilfsbibliotheken aus dem Open Source-Umfeld von JavaScript bzw. Node.js bedienen.

6. Learn Once, Write Anywhere

Nach diesem Motto können einmal gelernte Prinzipien nahezu überall verwendet werden. React ist flexibel einsetzbar und man kann damit dynamisch neue Features entwickeln, während ältere Funktionen der Anwendung so verbleiben wie sie sind.

 

3. React Native – Nachteile

Sad dog
Welche Nachteile hat React Native?

Natürlich ist die Programmiersprache nicht ganz frei von Nachteilen:

1. Manche Situationen erfordern nativen Code

Es kann Rahmenbedingungen geben, in denen es nicht möglich ist, bestimmte Funktionalitäten einer App mit React Native umzusetzen.

 

2. Keine stabile Version des Frameworks

Da es sich bei React Native um eine relativ junge Programmiersprache handelt, kommt es gelegentlich zu Änderungen am Framework, wodurch APIs sich ändern oder sogar entfernt werden.

 

 

4. React Native – Meinung unseres Geschäftsführers

Wenn ihr dabei seid, ein App Projekt zu planen, dann informiert euch auf jeden Fall über den Unterschied zwischen nativer und hybrider App-Entwicklung. Eine App entwickeln lassen ist nicht so komplex wie man oft denkt. Wir als App Entwickler Agentur erleben jedoch immer wieder, dass teilweise Kunden komplett ohne Vorwissen an ihr App Projekt herangehen. Dass das App Entwickeln Kosten verursacht ist klar, aber dadurch entstehen oft auch unnötig lange Beratungszeiträume. Wir entwickeln fast 80% all unserer App Projekte, egal ob Android oder iOS, in React-Native. Warum? Weil es einfach eine saubere, langfristige Lösung sowohl im Web als auch App Bereich ist. Die Komponenten die bei React-Native verwendet werden, funktionieren einwandfrei und das Ergebnis ist ein traumhaft ordentlicher Code mit dem jeder gerne arbeitet. Unsere App Entwicklung München ist hier spezialisiert und kann euch gerne kurz und knapp dazu beraten.

 

All unsere Artikel beruhen auf der Erfahrung aus 8 Jahren App Entwicklung in einer iOS Agentur. Vertrauen Sie bei Ihrem Projekt auf unsere Expertise und besuchen Sie uns gerne auf www.applaunch.io 

 

Ihr Applaunch.io Team

Comments

comments

Die Kommentare sind geschloßen.